Der USA-Blog - Tag 2

Das amerikanische Schulleben

Veröffentlicht am 27. März 2012 von Gastautor
Kategorien: Klassenfahrt, Kultur & Freizeit, Schule
Tags: , ,

Der zweite Tag in Logan begann für uns wie jeden Tag um 7:40 bzw. 6:30 in der Schule. Dann stand zuerst ein Treffen auf dem Tagesplan. Dort haben wir uns kurz besprochen und dann begonnen, an den Aufgaben für unseren deutschen Unterricht zu arbeiten. Außerdem haben wir beschlossen, dass wir uns jeden Morgen in der ersten Stunde treffen, um die Berichte zu schreiben oder Hausaufgaben zu machen. Danach gehen wir mit unseren Gastgeschwistern in den Unterricht oder alternativ auch mit Freunden, wenn uns deren Stunden besser gefallen.
Eine kleine Gruppe von uns hat später in der 30-minütigen Mittagspause eine Bäckerei besucht. Dort bekommt jeder zwei dicke Scheiben Brot geschenkt. Die Bäckerei bietet also eine Alternative zur Cafeteria, wo es gestern unter anderem Salat gab.
In der sechsten und siebten Stunde stand dann ein Schulrundgang mit Deutschlehrer Mike Mudrow an. Gezeigt wurden uns die riesigen Sportanlagen, die wir ab heute mit unserer ID-Card nutzen können. Hier gibt es ein Fitnessstudio, ein Stadion, zwei Sporthallen, usw. Dort wird Tennis, Basketball, Volleyball, Fußball, und alles weitere, was man sich nur vorstellen kann, angeboten. Alle waren sehr beeindruckt, denn mit unserer Schule lässt sich das nicht vergleichen.

Außerdem hat Mr. Mudrow uns die große Cafeteria, das Audiotorium, das unserem Stadttheater gleicht, und die verschiedenen Flure gezeigt, die den jeweiligen Fachbereichen zugeordnet sind.
Ohne Hilfe unserer Gastgeschwister verlaufen wir uns trotzdem immer noch.
Hier in Amerika auf der Logan High School sind 2000 Schüler, aber dafür nur 60 Lehrer. Am FGH gibt es 70 Lehrer für ca. 1000 Schüler. Durchschnittlich sind in jedem Kurs 40 Schüler, davon aber längst nie alle anwesend…
Die Klassenräume erscheinen uns riesig. Sie sind 2-3-mal so groß wie in Deutschland und jeder Lehrer hat seinen eigenen Raum, weshalb sie alle individuell auf das Fach eingerichtet sind.
Der Unterricht hier in Logan ist hauptsächlich Frontalunterricht. Weil hier so viel Unterricht geschwänzt wird, bekommt man nun Tickets (Geldstrafe), wenn man während des Unterrichts auf den Fluren ist. Die Schüler haben hier weniger Respekt vor dem Lehrer und ein undiszipliniertes Benehmen. So sitzen tatsächlich manche mit den Füßen auf dem Tisch und sind grundsätzlich auch während des Unterrichts am Essen. Dennoch akzeptieren die Lehrer dieses Verhalten.
Am Ende der Führung wurden noch Fotos für unsere ID-Cards gemacht, die wir am nächsten Morgen bekommen haben.
Nachmittags hat jeder seinen Tag so gestaltet, wie er wollte oder es von der Gastfamilie geplant war.

Kai und Matthias

  1. S. Voss sagt:

    Die Lehrer wissen also gar nicht, wie gut sie es in „good old“ Germany haben…

    Sehr lesenswerte Berichte! Ich freue mich schon auf die nächsten. Weiter so!

*