Der USA-Blog - Tag 19+20

Wundversorgung nach Wildwestart

Veröffentlicht am 15. April 2012 von Gastautor
Kategorien: Klassenfahrt, Kultur & Freizeit, Schule
Tags: , ,

Am Samstagmorgen durften wir alle das American West Heritage Center besuchen. Das hieß, dass wir um 11 Uhr von einem Cowgirl und einem Cowboy begrüßt wurden. Die zeigten uns “alte” Trapperhütten, und Wohnhäuser aus der Wildwestzeit. Dann durfte sich jeder der wollte darin versuchen, mit einem Feuerstein Feuer zu machen. Das war gar nicht so leicht wie es aussah. Eine Glut zu erschaffen ist nur wenigen gelungen, ein Feuer nur unserem Führer. Nach dem Feuermachen und dem Bewundern eines Albino-Pfaus, wurde nach Freiwilligen gefragt. Lukas, Tim Klimas, Kai und Matthias haben sich gemeldet und durften sich daraufhin duellieren. Matthias “erschoss” Kai, Lukas Tim und Lukas dann im Finale Matthias. Blut floss nur aus einer Schnittwunde die Matthias sich am Hahn des Revolvers geholt hatte und dann nach Wildwestart mit einem Heftpflaster verbunden wurde.

Nach diesem Wildwestabenteuer hieß es Tierkinder streicheln. Ferkel, Lämmer, Zicklein, Kälber, Enten- und Hühnerküken durften gestreichelt werden und wurden sehr häufig mit dem Ausruf: “Oooohhhh sind die süüüüüüüüüß!” kommentiert. Wenn man wollte, konnte man sich noch ein altes Farmhaus ansehen, sowie einem Seilmacher und einem Schmied bei der Arbeit zugucken.

Dann löste sich die Gruppe auf: Einige gingen Reiten, andere haben den Nachmittag ruhig angehen lassen. Um Fünf stieg dann Bai’s 18. Geburtstag, in einem Park . Kalte Pizza, blutige Lippen und eine Piñata ließen diesen Geburtstag zu einem Höhepunkt werden .

Am Abend gingen noch einige zu den Hot Springs, andere ließen mit ihren Gastfamilien den Abend ausklingen.

Sonntags hieß es für einige dann früh aufstehen und in die Kirche. Drei Stunden Gottesdienst sind für normale Europäer befremdlich, vor allem weil keine Ruhe eintritt, denn nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen verbreiten Unruhe.

Nach dem Gottesdienst hieß es für einige nichts tun, andere sind, auch ohne Gottesdienst, in den Freizeitpark Lagoon gegangen, und wieder andere sind shoppen gegangen.

Alles in allem wieder ein erlebnisreiches Wochenende.
Kai und Matthias

*