FGH hat zum zweiten Mal am Känguru-Wettbewerb teilgenommen

Kluge Köpfe machen große Sprünge

Veröffentlicht am 23. Mai 2013 von Gastautor
Kategorien: Schule, Top-Themen

Außenstehende mögen sich vor Verwunderung die Augen reiben. Schon zum zweiten Mal in Folge hat das Friedrichs-Gymnasium freiwillig am anspruchsvollen Mathematikwettbewerb Känguru teilgenommen – und das mit großem Erfolg! Die Teilnehmeranzahl hat sich vom letzten Jahr fast verdoppelt!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gudrun Horst de Cuestas (rechts) und Stefanie Kückmann (2. v. links) gratulieren den erfolgreichen Teilnehmern (von links): Vanessa Tadic (6c), Lisa Scheja (5c), Leonie Echternkamp (5b), Jan Niklas Kriesten (6b) und Christine Markwart (5b).

Der internationale Wettbewerb wurde 1978 in Australien ins Leben gerufen und in den 1990er-Jahren wurde er auf Europa übertragen. Im Jahr 2012 nahmen über sechs Millionen Schülerinnen und Schüler an diesem Wettbewerb teil, Deutschland war hierbei mit 803.200 Wettbewerbskandidaten nach Russland die Nation mit den meisten Teilnehmern.

In diesem Jahr ging es wieder nicht darum Berechnungen zu lösen, sondern eher um logisches Denken, räumliches Vorstellungsvermögen und Knobeln zu fördern. Wie die Aufgabe für die Jahrgangsstufe 7 und 8 beweist:

Im Zuchtkalender sind die Geburtstage der 5 Zwergpudel Ary, Babu, Cory, Dax und Elco eingetragen: 20.02.2005; 12.03.2004; 20.03.2005; 12.04.2004; 23.04.2005. Ary und Elco sind im selben Monat geboren, ebenso wie Babu und Cory. Ary und Cory wurden zwar in verschiedenen Monaten, jedoch am selben Tag geboren. Dasselbe trifft auch für Dax und Elco zu. Welcher der 5 Zwergpudel ist am jüngsten?

Alle 108 Teilnehmer des Friedrichs-Gymnasiums erhalten eine Urkunde, einen Teilnehmerpreis und eine Broschüre mit den Aufgaben und Lösungen. Der 2. Preis geht an Jan Niklas Kriesten (6b). Lisa Scheja (5c), Christine Markwart (5b), Leonie Echternkamp (5b) und Vanessa Tadic (6c) haben den 3. Preis gewonnen. Den Sonderpreis (T-Shirt) für den größten „Känguru Sprung“ erhält Marlon Sturmheit (6b).

*