Auf in den Süden!

Veröffentlicht am 7. April 2016 von MGoosmann
Kategorien: Schule

DSCN3249

Am Freitag, den 18.3., ging es für uns auf unsere lange Reise in den Süden Utahs. Direkt nach der Schule holten wir unsere Sachen und
schwangen uns in die Vans….

Die Reise zu unserem Hotel in Bryce dauerte etwa sieben Stunden und dementsprechend erschöpft ließen sich alle Beteiligten in die Betten fallen. Entgegen der kritischen Erwartungen mancher “Bruchbude” waren die Hotelzimmer sehr gut ausgestattet, auch wenn sich jeweils zwei von uns Schülern in den Viererzimmern ein „Kingsize“ -Bett teilen mussten.

Um 7:30 begann am nächsten Morgen das nahrhafte Fruehstueck und wir versuchten soviel wie möglich davon in uns und unsere Lunchpakete hineinzustopfen, um den langen Tag bis zum angekündigten Abendessen in einem Resteraunt zu überleben.

Nach dem Frühstück brachen wir dann in den Zion Nationpark auf. Als wir nach 1,5 Stunden den National Park erreichten, waren unser Erstaunen und unsere Begeisterung groß. Aus den Vans konnten wir die riesigen Felsformationen bereits bestaunen, schon zu diesem Zeitpunkt wurde uns klar, wie unvergleichbar dies zu allem in Deutschland war. Unsere Kameras waren im Dauerbetrieb und nachdem wir das Visitor Center erreicht hatten, brachen wir per “Shuttle-Bus” zu unseren „Hikes“ auf, um die Natur endlich auch hautnah erleben zu können.

Remerolled Pools

Die erste “Wanderung” war ein recht entspannter Spaziergang entlang eines kleinen Flusses. Besonders waren die vielen Eichhörnchen, die durch unerlaubte Fütterungen von Besuchern scheinbar sämtliche Scheu vor Menschen verloren hatten. Zudem gaben die vielen Pflanzen am Rande des Flusses ein echt tolles Bild am Fuße der aufragenden Canyons.

Eichhörnchen Zion

Der zweite „Hike“ war dann auch wirklich einer. Wir erklommen die
Canyons auf Felspfaden und wurden auch etwas nass, da wir auch unter kleineren Wasserfällen hindurchschreiten mussten. Am Ende konnten wir dann einen schönen Blick genießen. Während ein Großteil der Gruppe beschloss, eine längere Picknick-Pause einzulegen, brachen einige wenige noch auf einen kurzen, aber steilen „Hike“ auf, der auch noch mal einen tollen Blick bot.

Zion

Darauf beschloss die Gruppe, Zion zu verlassen und eine kleine verlassene “Geisterstadt” („Graften“) zu besuchen. Diese war recht schwer zu finden. Diese knapp vor rund 70 Jahren verlassene Siedlung besteht heute nur noch aus einigen wenigen alten Häusern. Nach einem kleinen Rundgang traten wir den Rückweg Richtung Hotel an. Natürlich knurrten uns die Mägen und wir freuten uns schon auf die Speisen im Resteraunt, allerdings hatte uns die Suche nach der Geisterstadt einige Zeit gekostet und wahrscheinlich fuhr Mr Mudrow einen massiven Umweg. Also schafften wir es nicht mehr rechtzeitig ins Resteraunt und schlugen uns stattdessen bei Denny´s die Bäuche mit „Fast Food“ voll. Darauf kehrten wir dann erschöpft in das Hotel zurück.
Zion Brücke

After having so many exciting impressions, we all fell asleep soon to be well prepared for our next day!

Jan

 

 

 

 

 

*