Dr. Becker geht von Bord - Unser Schulleiter steht im Interview Rede und Antwort

Auf zu neuen Ufern!

Veröffentlicht am 13. Juli 2011 von Isabell
Kategorien: Schule

Am Ende des Schuljahres ist Schluss: Schulleiter Dr. Becker verlässt das Friedrichs-Gymnasium. Im Interview mit Veronika und Isabell erzählt Herr Dr. Becker von seinen Erfahrungen, berichtet über die Ziele in seiner neuen Freizeit und allgemein viele Dinge rund um das FGH.

War die Arbeit als Schulleiter so, wie Sie es sich ganz zu Beginn vorgestellt hatten?

Herr Dr. Becker: Ich wusste ja schon, worauf ich mich einlasse, aber es kamen noch unerwartete Dinge dazu. Schule ist mit vielen Überraschungen verbunden und mit sehr vielen Gesprächen.

Was waren Ihre schönsten Momente am FGH?

Herr Dr. Becker: Die Weihnachtskonzerte und auch die Abiturabschlussfeier, vor allem wenn alle Schüler bestanden haben.

Was werden Sie am meisten vermissen?

Herr Dr. Becker: Die vielen persönlichen Kontakte und gerade die regelmäßige Begegnung mit jungen Leuten, da man dies nicht jeden Tag hat.

Was würden Sie Ihrem/Ihrer Nachfolger/in als Empfehlung mit auf den Weg geben?

Herr Dr. Becker: Ich kenne Frau Horst de Cuestas ja nun schon und ich würde ihr raten, dass sie ihre Freundlichkeit und ihre Offenheit beibehalten sollte.

Was für eine Bilanz ziehen Sie sowohl für sich persönlich als auch für die Schule nach Ihrer Tätigkeit als Schulleiter?

Herr Dr. Becker: Es waren erfolgreiche 10 Jahre, sowohl für die Schule als auch für mich. Ich war sehr interessiert an den sozialen Dingen, wie dem Selbstlernzentrum oder auch Lions Quest. Außerdem haben wir eine Verjüngung des Kollegiums vorgenommen und vor allem freue ich mich, dass wir nun so eine moderne Schülerzeitung in Form eines Blogs haben.

Was sind die positiven Aspekte Ihrer Pensionierung?

Herr Dr. Becker: Ich habe jetzt viel Freizeit ohne Termine, die sich manchmal bis spät in den Abend ziehen.

Und was sind die negativen Aspekte?

Herr Dr. Becker: Ich habe das, was ich getan habe und tue, natürlich gerne gemacht und es ist schon eine Veränderung.

Welche Aspekte überwiegen?

Herr Dr. Becker: Das kann ich euch vielleicht nach einem halben Jahr sagen, aber jetzt noch nicht.

Was nehmen Sie an positiven Erfahrungen in Ihrer Tätigkeit als Lehrer und Schulleiter mit für Ihr weiteres Leben?

Herr Dr. Becker: Wenn man sich auf Menschen einlässt und ihnen zuhört, mit ihnen redet, dann kann man sehr viel positives daraus ziehen.

Was fangen Sie nun mit Ihrer vielen Freizeit an?

Herr Dr. Becker: *scherzt* Ich schlage sie tot. Nein, ich denke, ich lasse mich einfach mal überraschen.

Werden Sie das FGH insgesamt vermissen?

Herr Dr. Becker: Ja, eindeutig.

Was wünschen Sie den Schülern und Schülerinnen am FGH?

Herr Dr. Becker: Sie sollen Freude daran haben hier zu sein und vor allem am Lernen sollen sie Spaß haben. Außerdem viele gute Noten.

Infos zur Person:

Geburtsdatum und -ort? 24. Juni 1948 in Herford

Wie lange FGH-Schulleiter? 10 Jahre

Fächer? Deutsch, Philosophie und evangelische Religion

Hobbys? Lesen und Segeln

*