Donnerstag, 31.5.2018- Skálholt und der „Golden Circle“

Veröffentlicht am 18. Juni 2018 von Brockmeier
Kategorien: Kultur & Freizeit, Schule

Der Donnerstag begann um 8:15 Uhr mit einem üppigen Frühstück in unserer Unterkunft. Anschließend sind wir gegen 9:00 Uhr mit einem Kleinbus nach Skálholt aufgebrochen. Auf der Fahrt erzählte unser Reiseführer Olli uns allerhand Nützliches über die Landschaft, einige besondere Vulkane und hydrothermale Quellen. Außerdem haben wir einen kleinen Zwischenstopp im Inneren eines Vulkans eingelegt. Dort haben wir das Rot der Steine und die Umgebung genossen, auch haben wir besonders schöne Steine gefunden, die verschiedene Farben hatten und glitzerten. Während der Fahrt konnten wir die bezaubernde und einzigartige Landschaft Island bestaunen. Als wir um 11:00 Uhr in Skálholt ankamen, erwartete uns unserer Führer, ein deutschsprachiger Priester, schon vor der Kirche. Anschließend informierte er uns in der Kirche über unseren Reisegrund: Ísleif.  

Ísleif war der erste Bischof Islands und lebte um das Jahr 1000. Mit acht Jahren schickte man ihn zur Ausbildung nach Herford, er wurde wahrscheinlich von einer Frau begleitet, damit er seine Muttersprache nicht verlernt. Nach Beendigung seiner Ausbildung wurde er 1056 in Bremen zum Bischof geweiht und kehrte nach Island zurück. Aus seiner Zeit in Herford hat er einiges nach Island mitgebracht, wie die Schriftsprache der Deutschen oder das Gemeindeglaubensbekenntnis. Ísleif hatte fünf Kinder und einer der Söhne hat ebenfalls in Herford studiert. Allerdings zog sich diese Tradition nicht fort, sodass andere Bischöfe nicht in Herford ausgebildet wurden. 

Nach der Führung konnten wir uns noch einige Zeit die Stadt anschauen oder das schöne, warme Wetter bei rund 18°C und Sonnenschein genießen. Schließlich fuhren wir gegen 13 Uhr weiter zur „Geheimen Lagune“, welche wir bei leichtem Schwefelgeruch umrundeten und ein paar nette Fotos schossen. Danach besichtigten wir den atemberaubenden Wasserfall Gullfoss. Durch die Wassertropfen entstand ein großer, voller Regenbogen. Vor Ort aßen wir eine Kleinigkeit zu Mittag und man hatte die Möglichkeit Souvenirs zu kaufen. 

Um 15:30 Uhr kamen wir am Geysir an; dort bestaunten wir und erlebten mehrere Ausbrüche, die teilweise über 30m hoch waren.  

Auch dort lag ein leichter Schwefelgeruch in der Luft. Beim Geysir entschieden wir uns noch dazu, ein kleines Eis zu essen. Um 16:30 Uhr ging die Fahrt Richtung Nationalpark Thingvellir. Dieser weist eine großartige Landschaft und Kulisse auf. Wir spazierten ein bisschen und sahen auch eine winzige Kirche neben der die Sommerresidenz des Premierministers liegt. In den kleinen Flüssen schwammen Gänsebabys und man konnte die Sifra- Spalte bestaunen, die durch das Auseinandertreiben der Erdplatten entsteht. Anschließend überblickten wir die Landschaft auf einer Aussichtsplattform; dabei konnten wir den größten See Islands und die Gletscher sehen.  Während unserer Besichtigung des „Golden Circles“ (Gullfoss, Geysir und der Thingvellir) machten wir einige Gruppenfotos, unter anderem unter isländischen Flagge.  

Danach ging´s zurück zu unserer Unterkunft in Reykjavik, der Landeshauptstadt Islands.  Beim Abendessen, Pancakes, um 20:30 Uhr unterhielten wir uns über unsere Eindrücke vom Tag und unsere Erlebnisse. Später wurden auch noch Gesellschaftsspiele gespielt und der Abend ist langsam ausgeklungen.  

Rebecca Plass

*