Samstag, 2.6.2018 – Reykjavik – Herford

Veröffentlicht am 18. Juni 2018 von Brockmeier
Kategorien: Kultur & Freizeit, Schule

Pinke Flugzeuge und die Schwierigkeit eine Zugverbindung herauszusuchen
Samstag, unser Rückreisetag.

Da musste man wohl oder übel etwas früher aufstehen. Doch trotz Marmeladen-und Butterresten war das Frühstück wieder sehr lecker. Es blieben sogar noch Reste die wir unserem Vermieter da gelassen haben. Eine etwas umständlichere Aktion war es allerdings die Matratzen an ihre ursprünglichen Plätze zu bringen. Doch auch dies wurde bewältigt, ohne dass jemand die Treppe herunter gefallen ist.

Danach wurden wir zum Flughafen gefahren und haben es, nach einigen Schwierigkeiten die richtige Schlange zu finden, geschafft, einzuchecken. Der Flug hatte überraschenderweise keine Verspätung und auch Rebecca durfte ohne Probleme in das Flugzeug einsteigen.

Dieses aber war wirklich auffällig. Es erstrahlte in einem Telekom- Magenta, die Sitze waren lila,die Beleuchtung zart rosa und auch die Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen hatten das Pech pinke Anzüge und Kostüme tragen zu müssen. Ansonsten war der Flug ereignislos.

Die erste Schwierigkeit erwartete uns in Amsterdam am Flughafen. Wo auch sonst? Nachdem wir unsere Koffer abgeholt hatten, wollten wir eigentlich in den Zug Richtung Hengelo steigen, doch der fiel aus. Die Leute an dem Ticketschalter haben dann eine Verbindung von Amsterdam über Zwolle und Hengelo nach Bad Oeynhausen herausgesucht, obwohl wir nach Herford wollten. Dies führte zu einiger Verwirrung und auch leichter Ungehaltenheit, da keiner eine so komplizierte Rückfahrt wie Hinfahrt erleben wollte. In Hengelo haben wir zum Glück festgestellt, dass der Zug gar nicht nach Bad Oeynhausen, aber nach Herford fährt und die Frage kam auf, warum die Leute in Amsterdam das nicht wussten. Über Amsterdam würde wohl so schnell keiner von uns wieder reisen.

Doch so konnten wir entspannt das letzte Stück nach Hause fahren und mussten nur damit kämpfen, nicht einzuschlafen.

Ulrika Gehring

*